Interessante deutsche Start-ups im Bereich 3D-Druck

Interessante deutsche Start-ups im Bereich 3D-Druck

In Deutschland widmen sich immer mehr Gründer dem Thema 3D-Druck. Eine Großzahl von ihnen beschränkt sich auf die Produktion von Smartphone-Hüllen oder anderen weniger nutzbaren Gadgets. Interessanter sind diejenigen Start-ups, die einen Schritt weitergehen, in Design und Liebe investieren und die Technik von 3D-Printern optimal für sich und ihre Kunden einsetzen.

stillnest

Stillnest

Auf stillnest.com können Accessoires verschiedener Designer und Künstler erworben werden – die Schmuckstücke sind auf 100 Stück limitiert. Die verschiedenen Designer verwenden bei ihren Produkten Silber und grauen sowie schwarzen Feinpolyamid-Kunststoff. Zwar lassen sich zurzeit nur vorgefertigte Modelle erwerben, doch die Individualisierung von Produkten durch den Kunden sowie eine weitere Farbauswahl sollen folgen.

twinkind

Twinkind

Twinkind aus Berlin hat sich auf fotalische 3D-Ausdrucke konzentriert. So lassen sich beispielsweise Menschen mithilfe eines 360-Grad-Verfahrens scannen, im Anschluss können sie in einem 3D-Drucker als kleine Skulpturen, die zwischen 15 und 35 Zentimeter groß sind, ausgedruckt werden. Kostenpunkt: Die kleinste Figur in einem Maßstab von 1:12 (15 Zentimeter) wird mit 225 Euro berechnet, die 35 cm-Version im Maßstab 1:5 kostet 1290 Euro.

mykita

MyKita

Individuell angepasste Brillenfassungen aus 3D-Druckern stellt das Berliner Unternehmen MyKita her. Hierzu wird im Vorfeld das Gesicht des Kunden in einem 3D-Scanner erfasst und das dazu passende Brillengestell angefertigt.

igo3d

iGo3D

In Oldenburg hat 2013 das erste Fachgeschäft für 3D-Drucker und Scanner eröffnet. Interessierte Kunden können sich bei iGo3D über die Technik informieren und bei Bedarf Drucker erwerben. Zusätzlich bietet der Shop die Möglichkeit, dass Objekte in 3D vor Ort gescannt und ausgedruckt werden können statt einen eigenen 3D-Drucker zu kaufen.

fabgate

FabGate

Bei dem Berliner Start-up FabGate können Kunden ihre eigen kreierten 3D-Modelle hochladen und im nächsten Schritt nach geeigneten 3D-Drucker-Firmen suchen, die ihre Kreation ausdrucken sollen. Das Portal vergleicht dabei die besten preislichen Angebote.

Wer kennt weitere Start-ups, die sich dem 3D-Druck verschrieben haben? Gerne lässt sich die Liste erweitern.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Kommentare zu "Interessante deutsche Start-ups im Bereich 3D-Druck"