Filament aus Stroh und Reis als preiswerte Alternative
© Iakov Kalinin - Fotolia.com

Filament aus Stroh und Reis als preiswerte Alternative

Das chinesische Unternehmen Jiangsu Jinghe Hi-Tech Co. möchte den Filament-Markt verändern und hat hierzu ein Filament basierend aus Stroh und Reis entwickelt. Das umweltfreundliche und biologisch abbaubare Material soll darüber hinaus nur die Hälfte von herkömmlichem PLA-Filament kosten.

Win-Win-Geschäft für alle Beteiligten

Viele chinesische Bauernhöfe verbrennen die Getreidehalme nach der Ernte und verschlechtern somit die Luftqualität. Die Wiederverwertung des Abfalls als Filaments wäre eine ökonomische und ökologische Lösung. Das Unternehmen hat bereits einige Kooperation mit Bauern beschließen können. Reis- und Getreidebauern erhalten für eine Tonne Halme umgerechnet 120 US-$ bis 160 US-$. Herr Pu, ein Bauer mit dem eine Kooperation besteht, wertet dies als eine Win-Win-Situation: „Dies ist eine gute Möglichkeit den Strohabfall loszuwerden und dabei Geld zu verdienen.“

Filament könnte halb soviel wie PLA-Filaments kosten

Jiangsu Jinghe Hi-Tech Co. verarbeitet die Halme weiter zu Filaments. Das Unternehmen kann derzeitig jährlich bis zu 7.000 Tonnen produzieren. Eine Tonne des Filaments basierend aus Stroh- und Reishalmen kostet bis zu 1.600 US-$. Eine Tonne ABS kostet hingegen etwa 2.400 US-$ und PLA 3.200 US-$ pro Tonne.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Kommentare zu "Filament aus Stroh und Reis als preiswerte Alternative"